Apokalypse

Marc-Oliver Teschke spielt den Propheten Johannes in der Produktion „Apokalypse“ des teatr A aus Gliwice.

Johannes erwacht. Er berichtet den Mitmenschen von seiner Vision. Es ist die Vision vom Ende der Welt.
In seiner Vision erlebt Johannes die Öffnung der sieben Siegel. Die vier Reiter fallen über die Welt her, und bringen Krieg, Tod, Hunger und Seuchen über die Menschheit. Johannes erlebt die Errettung zwölfmal zwölftausend Auserwählter. Sieben Posaunen erklingen, fürchterliche Kreaturen ziehen über die Welt hinweg. Aus Erde und Meer erheben sich zwei Tiere und unterwerfen die Welt in einer Schreckensherrschaft. Das sündhafte Babylon wird gestürzt, wie auch die höllischen Tiere. Nach einem tausendjährigen Frieden kommt es zum letzten Gefecht und zur Niederwerfung des Teufels. Über den Trümmern der Welt entsteht die Stadt Jerusalem neu, und die Menschen, denen Erlösung widerfahren ist, leben dort im Dienste Gottes in alle Ewigkeit.

Im Rahmen der Neanderland Biennale 2013 war das teatr A aus Gliwice mit seinem Stück „Apokalypse“ in Deutschland zu Gast. Das polnische Ensemble wurde ergänzt durch Schauspieler und Tänzer aus der Region. Marc-Oliver Teschke führte als Prophet Johannes das Publikum durch seine Vision der letzten Tage der Menschheit. Begleitet wurde die Erzählung durch himmlische Gesängen von Nicole Keusen und Maeva Ferstl.
Bei Einbruch der Dämmerung wurde der Schillerpark in Haan erleuchtet von einrucksvoller Licht- und Pyrotechnik. Bizarre fahrende Skulpturen, furchteinflößende Drachen und tanzende Seelen machten das Ende der Welt zu einem unvergesslichen Theatererlebnis.

Die Mitarbeit an der „Apokalpyse“ war in vielerlei Hinsicht herausfordernd. Dem teatr A ist es gelungen, die fremden Darsteller und Tänzer in nur drei Probentagen voll in ihr Stück zu integrieren. Das Timing des Textes auf musikalische Cues sowie einen Mix aus deutschen und polnischen Chorpassagen abzustimmen, erforderte ein hohes Maß an Konzentration und akribische Vorbereitung. Und erst live während der Aufführung zu erfahren, wie nah die Pyrotechnik den Darstellern kommen würde, sorgte für einen unerwarteten Nervenkitzel.

Termine

Schillerpark Haan

Neuer Markt
42781 Haan
Deutschland

Rollen

Johannes

Autoren

Mariusz Kozubek